Das bundesweit hoch angesehene Fachmagzin „Die Stiftung“ wollte mehr wissen über die Hintergründe unseres aktuellen Ideen- und Förder-Wettbewerbs.

Magazin Die Stiftung: Ein Wettbewerb, bei dem auf die Gewinner als Preis erst einmal Arbeit wartet – das ist ja doch ziemlich ungewöhnlich.

Harald Gruber*: Wer die Welt ein klein wenig besser machen will, und kein Millionenvermögen in der Hinterhand hat, muss neue Wege beschreiten wollen. Es mangelt dieser Welt ja nicht an guten Ideen – was oftmals aber fehlt, sind konkrete Schritte zu deren Umsetzung. Hier einen geschützten Freiraum und tatkräftige Hilfestellung zu geben, ist vielleicht wertvoller als der eine oder andere Scheck zur Projektförderung.

Magazin Die Stiftung: Die fünf Themenfelder, um die es in Ihrem Wettbewerb geht, sind insgesamt doch recht breit abgesteckt. Warum?

Harald Gruber: Wir wollen Interessierten Teilnehmern ja nicht irgendein ganz kronkretes Thema aufdrängen. Vielmehr möchten wir potentielle Weltverbesserer dort abholen und unterstützen, wo sie ganz konkret mit ihrer Kreativität und ihrem Engagement unterwegs sind. Die besten Ideen, sprich: die vielversprechendsten Ansätze herauszufiltern, das wird dann die Aufgabe der Jury sein.

Magazin Die Stiftung: Eigene Vorschläge entwickeln und dann an deren Umsetzung arbeiten – an sich ist das ja DAS Dauerthema im Stiftungs-Sektor. Sollte Ihr Wettbewerb da nicht eher zu einer Art Dauereinrichtung werden?

Harald Gruber: Wir starten jetzt zunächst einmal einen Versuchsballon. Danach werden wir die Resonanz genau analysieren – auch gemeinsam mit den Teilnehmern und natürlich erst recht mit den Gewinnern. Aber klar: Generell wollen wir keine kurzfristigen Strohfeuer abbrennen, sondern ein stetiges Lichtlein am Funkeln erhalten.

Magazin Die Stiftung:  Vielen Dank für das Gespräch
– und viel Erfolg für Ihr spannendes Zukunfts-Projekt.

* Harald Gruber ist Wirtschaftsjournalist, ehrenamtlicher Vorstand der gemeinnützigen Comundialis-Stiftung und Vorstandsmitglied im Verein „Projektwerkstatt Zukunft e.V. – Akadamie zur Bewahrung bedrohten Wissens und für ein besseres Miteinander“.