projektwerkstatt_sonneGefragt sind kreative Vorschläge zur Bewahrung bedrohten Wissens und für ein besseres Miteinander. Als Preise winken kostenlose Workshops zur konkreten Umsetzung.

Bedrohtes Wissen bewahren – ein besseres Miteinander fördern: Das ist der Leitgedanke eines Ideen- und Förder-Wettbewerbs, den die Comundialis-Stiftung jetzt zusammen mit dem Verein „Projektwerkstatt Zukunft e.V. – Akademie zur Bewahrung bedrohten Wissens und für ein besseres Miteinander“ mit Sitz in Hetzerath bei Trier gestartet hat.

Was können Sie gewinnen?

Für die besten Vorschläge gibt es keine Geldpreise. Vielmehr wollenwir dabei mithelfen, die eingereichten Ideenmöglichst erfolgreich in die Tat umzusetzen. Die Gewinner erhalten deshalb die Möglichkeit, unser stiftungseigenes Seminarhaus in der Nähe von Trier kostenlos für einen mehrtägigen Kleingruppen-Workshop zu nutzen – inkl. Anreisezuschauss, Übernachtung, Verpflegung und professioneller Moderation. Ziel dieses Workshops ist es dabei jeweils, unter fachkundiger Anleitung die eingereichten Ideen mit möglichst konkretem Leben zu füllen bzw. eine indivduell angepasste Strategie zu entwickeln, wie mögliche Hindernisse überwunden und evtl. weitere Verbündete gewonnen werden können.

projektwerkstatt_kreativUm welche Themen soll es gehen?

Die eingereichten Ideenbeiträge sollten sich um eines von insgesamt fünf Themenfeldern drehen, die die beiden Wettbwerbs-Veranstalter mittelfristig als Schwerpunkte ihrer gemeinsamen Arbeit definiert haben:

  • Rendite 2.0: Der wahre Sinn und Zweck des Geldes
  • Selber machen – Alternativen zur Konsum- und Wegwerfgesellschaft
  • Erinnerung wach halten: Private Archive gegen das Vergessen
  • Werte weitergeben: Der neue Mut zur Tugend
  • Globalisierung von unten: Gerechtes Teilen in der Einen Welt

Wer kann sich bewerben?

Das wichtigste Teilnahme-Kriterium ist es, dass Sie zu einem der obigen fünf Themenbereiche einen möglichst konkreten – und gerne auch möglichst kreativen – Ansatz verfolgen, der nicht von einer privaten Gewinnerzielungsabsicht geprägt ist. Grundsätzlich zur Wettbewerbs-Teilnahme eingeladen sind deshalb:

  • ehrenamtliche Initiativen,
  • Vereine und Organsiationen,
  • kleine, mittlere und ganz kleine Stiftungen
  • sowie sozial und ökologisch engagierte Einzelpersonen.

Wie werden die Gewinner ermittelt?

So allgemein die Themen bewusst gehalten sind, so konkret sollen die eingereichten Wettbewerbsbeiträge formuliert sein. Dazu haben wir einen Fragebogen entwickelt, den Sie hier zusammen mit allen anderen Wettbewerbsunterlagen downloaden können (siehe Info-Kasten rechts).

Der Jury gehören Vertreter mehrerer gemeinnütziger Institutionen sowie Experten aus dem Non-Profit-Bereich an. Sie tagt je nach Anzahl der eingegangen Vorschläge drei bis vier Mal jährlich.

Wann ist Einsendeschluss bzw. Prämierung?

Feste Termine für den Einsendeschluss gibt es nicht. Alle Teilnehmer erhalten unmittelbar nach Abgabe ihrer Bewerbung eine Info über die nächsten Entscheidungstermine. Die Preisträger werden dann umgend nach einer Jury-Entscheidung benachrichtigt. Die Workshops für die Preisträger sollen nach Absprache möglichst zeitnah, spätestens innerhalb von drei bis sechs Monaten stattfinden.

Die Zahl der Preisträger in jeder Kategorie wurde bewusst offen gehalten – das ermöglicht der Jury einen größtmöglichen Spielraum, um angemessen auf die Qualität der in jeder einzelnen Kategorie eingereichten Vorschläge eingehen zu können.

Alle weiteren Informationen finden Sie über den nebenstehenden Kasten!