Faire Aktionäre:
Unser Pilot zum Finanz- Engagement flog seiner Zeit weit voraus

fa_logo_endAls Aktionär bei Hauptversammlungen “seiner” AG kritische Fragen zu stellen und sein gesetzlich verbrieftes Stimmrecht aktiv wahrnehmen: Als die kleine Comundialis-Stiftung das Thema auf die Tagesordnung in den ersten Diskussionen um eine “Verantwortungsvolle Geldanlage”setzte, wurde sie noch ausgelacht – und startete mit Unterstützung der Aktion Mensch die Initiatve “Faire Aktionäre”.  Heute gehört die Wahrnehmung von Stimmrechten in Aktionärsversammlungen zum guten Ton vieler so genannter “Nachhaltigkeits-Fonds” – und immer mehr privat engagierten Geldanlegern.

In den Jahren 2006 / 2007 war die internationale Finanzwelt noch weitgehend in Ordnung. An den Börsen liefen die Aktien der meisten Unternehmen recht ordentlich, Vorstände und Aktionäre freuten sich über positive Geschäftszahlen. Ökologische oder soziale Themen spielten in der Wirtschaftsberichterstattung höchstens am Rande eine Rolle.

Dann sorgte die kleine Comundialis-Stiftung mit ihrem rein ehrenamtlich geführten Graswurzel-Projekt “Faire Aktionäre” für einige Unruhe in den Backoffices mancher Investor-Relations Abteilungen von Großkonzernen ebenso wie von Small- und MidCaps. Denn wir brachten damals erstmals Fragestellungen zum Umgang mit Mitarbeitern, Nachbarschaft und Umwelt auf die Tagesordnung mancher Aktionärsversammlung. Mit damals für uns überwältigendem Erfolg: Nach unserem höflichen, konsequent dialogorienterten Auftritten bei DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen erhielten wir von zahllosen Kleinanlegern begeisternden Zuspruch. Sie hatten ihre Aktiendepots als Teil ihrer Altersvorsorge aufgebaut und sahen nun mit Sorge, dass sich “shareholder value” nur noch an kurzfristigen Quartalszahlen und kurzssichtigen Vorstandsboni messen sollte.

 

Früher Widerstand gegen Turbokapitalismus jenseits von Moral

Manche fragen uns heute noch, warum wir im Zuge der bald danach aufkommenden weltweiten Finanzkrise nicht aggressiv genug am Ball blieben, um die “Fairen Aktionäre” zu einer Marke des Widerstands gegen Turbokapitalisums und unmoralische Selbstbedienung bei Banken und in Vorstandsetagen zu machen. Ganz sicher waren wir hierfür realistisch betrachtet ein viel zu kleines Licht. Vielleicht aber auch waren wir Teil eines kreativen Hefeteigs, aus dem sich große, weltweit beachtete Initiativen herausbilden konnten.

Tatsache jedenfalls ist: Statements, für die wir damals selbst innerhalb der Szene der so genannten“Nachhaltigen Geldanlage” mittleidsvoll belächelt wurden, schmücken heute die Sonntagsreden vieler Manager so genannte Ethik- oder Öko-Fonds.

Und Tatsache ist auch: Unsere damals für ehrenamtliche Aktionärsprecher zusammengestellten Fragenkataloge würde auch heute noch manchen AG-Vorstand in arge Verlegenheit bringen. Machen Sie sich am besten doch selbst ein Bild.

Und wenn Sie Zeit, Lust und ein ganz klein wenig Mut aufbringen: Probieren Sie’s doch auf der nächsten Hauptversammlung “Ihrer” Lieblings-AG einfach mal aus. Wir freuen uns, wenn Sie uns über Ihre Erfahrungen berichten.

Musterfragen zum Thema Ausbildung

Musterfragen zum Thema Mitarbeiter mit Behinderung

Musterfragen zum Thema Dienstreisen

Musterfragen zum Thema Umweltschutz

Musterfragen zumThema Unternehmenskultur

Musterfragen zum Thema Zertifizierungen

Musterfragen zu Geschäfts-/ bzw. Nachhaltigkeitsberichten

Interview: “Wir sind keine Besserwisser”

Pressemitteilung zum Projektstart 2007

 

Gemeinsam sind wir stärker

Sie engagieren sich im Bereich Entwicklungshilfe, Nachhaltigkeit, Bildung oder friedliches Miteinander?

Sie suchen nach Kooperations-Partnern oder brauchen Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit?

Sie suchen nach einer passenden Plattform, um Ihre Erfahrungen mit Gleichgesinnten zu teilen?

Worauf warten Sie noch: Nutzen
Sie unser Kontaktformular!